glp stgallen logo

Philipp Schönbächler

 bisher 

philipp schoenbaechler glp stadtgallen

Persönlich
Ausbildung: M.Sc FHO, Landwirt mit eidg. FA
Beruf: Informatik Projektleiter Energiewirtschaft, Mitinhaber Kaffeehaus St.Gallen, Kaffeeröster
Jahrgang: 1977
Wohnort: St.Gallen, Burggraben 24
 
Politische Ämter
seit 2020 Mitglied Stiftungsrat «Stiftung für Arbeit»
seit 2019 Mitglied Stadtparlament
seit 2018 Mitglied Stimmbüro-Ausschuss Stadt St.Gallen
 
Parteiämter
2018 bis 2020
Vizepräsident Grünliberale Kanton St.Gallen
seit 2014 Delegierter Grünliberale Schweiz
 
Politische Schwerpunkte
  • Klima & Energie
  • Natur & Umwelt
  • Wirtschaft & Finanzen
 
Hobbies
  • Fotografieren
  • Reisen

Links
Berufliche Websites: Kaffeehaus St.Gallen,
  SN Energie AG
twitterinstagramsmartvote


Was ist die Identität einer Stadt? Was macht unsere Stadt aus?

St.Gallen ist klein genug, damit ich nicht darin verschwinde. Dennoch gross genug, um mich auch mal darin zu vergessen. St.Gallen ist aber auch eine Stadt, die sich neu erfinden soll. Eine Stadt, die sich entscheiden muss, ob sie die Funktion der Ostschweizer Kultur-, Bildungs- und Wirtschaftsmetropole weiter wahrnehmen oder im Mittelmass verblassen will.

St.Gallen kann mehr! Wir können mehr!

Ich wünsche mir ein St.Gallen, das ihr altes Selbstbewusstsein wieder entdeckt. Eine Stadt, die ihre Ziele und Ideen im Interesse der gesamten Region vorantreibt. Gemeinsam möchte ich an diesem «St.Gallen der Ideen, Innovation, Nachhaltigkeit und Diversität» mitgestalten. An einer Zukunft ohne fossile Brennstoffe. Mit mehr Menschen auf Velos, anstatt in Autos auf den Strassen. An einer Zukunft, wo wir stolz auf unsere Vielfalt sind – ohne die Traditionen und Wurzeln zu verlieren.

Benchmarks oder Städtevergleiche – und damit das allgemeine Mittelmass – interessiert mich nicht. Aber ich wünsche mir für die Stadt, dass sie ein zu Hause für Menschen aus verschiedensten Kulturen, mit unterschiedlichsten Lebensläufen und Lebensmodellen, Träumen und Zielen ist und wird. Wo Bewohnerinnen und Bewohner für ihre Andersartigkeit, ihren Mut und schrägen Ideen geschätzt, nicht behindert werden.

Ist es einfach? Nein.
Lohnt es sich? Ja!

#EsistZeit für unser neues St.Gallen!